Gleichgeschlechtliche Paare mit Kinderwunsch

Die Erfüllung des Kinderwunsches von gleichgeschlechtlichen weiblichen Paaren liegt uns sehr am Herzen. Natürlich gibt es für sie Möglichkeiten, auch ohne die Hilfe eines Reproduktionsmediziners schwanger zu werden, doch nicht immer sind diese Methoden besonders sicher oder gesund. Bei einer Behandlung im Kinderwunsch Institut stehen gleichgeschlechtlichen Paaren dieselben Therapiemethoden zur Verfügung wie anderen Paaren. Im Zuge einer intrauterinen Insemination (IUI) wird jener Frau, die das Kind gerne austragen möchte, ein Spendersamen mithilfe eines Katheters direkt in den Uterus gespült. Das dafür verwendete Sperma aus unserer Samenbank stammt von völlig gesunden, ausgewählten Spendern.

Kein Recht Nachwuchs zu verwehren

Die Regierung ebnete 2014 den Weg für die Eizellenspende und liberalisierte auch die Behandlung für gleichgeschlechtliche Paare. Dr. Michael Schenk berät bereits seit vielen Jahren lesbische Frauen mit Kinderwunsch und freut sich darüber aktiv helfen zu können. "Es kann schließlich – unabhängig von der geschlechtlichen Identität – nie ein Fehler sein, gewünscht und gewollt Kinder in die Welt zu setzen."

Der am 13. November 2014 in Begutachtung geschickte Gesetzesentwurf geht über den VfGH-Auftrag, lesbischen Paaren die Samenspende zu erlauben, hinaus. Er erlaubt auch Eizellenspende, Samenspende Dritter bei der künstlichen Befruchtung und beschränkte Präimplantationsdiagnostik (Untersuchung der befruchteten Eizelle vor dem Einsetzen in die Gebärmutter).

Wird finanzielle Unterstützung gewährt?

Übrigens werden seit 2015 auch gleichgeschlechtliche Paare vom IVF Fonds Österreich finanziell unterstützt, wenn bestimmte Diagnosen vorliegen und vorgegebene Altersgrenzen nicht überschritten sind. Und auch für gleichgeschlechtliche Paare gilt: Je früher sie zu uns kommen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden.