Ordinationszeiten:
Mo - Fr 8.00 - 13.00 Uhr
zusätzlich Mo, Mi, Do Nachmittag n.V.

Warum ist mein
Kinderwunsch
noch unerfüllt?

Die Alterstendenz für den Kinderwunsch steigt, da vielen Paaren der richtige Zeitpunkt bei der Familiengründung wichtig ist. Zudem ändert sich auch die Rolle der Mutter in der Gesellschaft. In den Medien zeigen sich ab und an 40-jährige Frauen mit ihrem ersten Kind, als wäre dies ganz natürlich. Dabei liegt selbst bei den fruchtbarsten Frauen die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden pro Monat bei nur 20 %. Mit zunehmendem Alter nimmt auch die Fruchtbarkeit ab und mit ihr die Chance schwanger zu werden. Mit 40 Jahren sind nur noch ca. 10 % der Eizellen fruchtbar. 

Für ein Paar, das sich sehnlich Kinder wünscht, ist vor allem die Zeit entscheidend. Zeit bedeutet, sich rasch und entschlossen professionelle Hilfe zu suchen. Ein gutes Institut dafür erkennen Sie daran, dass beide Partner gleichzeitig abgeklärt werden und dass das Paar als Einheit, quasi als dritter Patient, gesehen wird. Ein weiteres Qualitätskriterium für die Abklärung ist die Geschwindigkeit dieser. 

Damit Ihr Kinderwunsch nicht unerfüllt bleibt, vereinbaren Sie gleich heute ein unverbindliches Erstgespräch im Kinderwunsch Institut.

Ab wann wird man
eigentlich nicht schwanger?

Grundsätzlich gilt, dass man dann nicht schwanger wird, wenn man 1 Jahr nicht verhütet und keine Schwangerschaft eingetreten ist. Dies gilt aber nur für Patientinnen bis zum 35. Lebensjahr. Danach hat man bereits eine Auffälligkeit, wenn man nach 6 Monaten ohne Verhütung nicht schwanger wird. Faszinierend dabei ist, dass es bei den Gründen, warum man nicht schwanger wird, eine mathematische Inkongruenz gibt.

Auch, wenn es statistisch gesehen nicht stimmt: 50 % der Gründe warum ein Paar nicht schwanger wird, sind weiblich, 50 % der Gründe sind männlich und 50 % der Gründe betreffen beide. Meist ist Unfruchtbarkeit die Ursache von unerfülltem Kinderwunsch, hierfür gibt es aber unterschiedliche Einflussfaktoren, wie Lebensstil, Alter, oder Krankheiten. „Unfruchtbarkeit“ ist leider immer noch ein absolutes Tabuthema, das bei den Betroffenen Versagensängste, Stress und Scham auslöst. Hinzu kommt, dass sie nicht selten erst spät entdeckt wird und einem Kinderwunsch im Wege stehen kann.

Ungesunder Lebensstil

Der Lebensstil beider Partner kann Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben und diese einschränken. So erschweren beispielsweise Über- oder Untergewicht das Schwangerwerden genauso, wie übermäßiger Zigaretten- und Alkoholkonsum.
Paare greifen auch oft zu Vitaminen, die einen positiven Einfluss haben sollen, dosieren diese falsch und mindern damit erst recht ihre Chance auf ein Kind. Denn durch den Überschuss im Körper kann die Fruchtbarkeit eingeschränkt werden.
Dabei ist nicht schwanger zu werden ein Problem medizinischer Natur und sollte so schnell wie möglich professionell abgeklärt werden.

Stress als Paar und durch das Umfeld

Statistisch gesehen dauert es ca. 5 Monate bis sich Nachwuchs ankündigt. Oft verschiebt sich die Familienplanung aufgrund der Suche nach dem richtigen Partner, der Ausbildung und der Karriere nach hinten. Ist der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft gefunden, entsteht oft starker Stress, weil es gleich passieren soll.
Das kann bei der Frau die Eireifung beeinflussen oder sogar verhindern. Gerade erfolgreiche Paare bzw. Frauen sind es gewohnt ihr Leben selbst zu meistern und leiden unter dem Kontrollverlust beim Kinderwunsch.
Es entsteht Druck auf die Beziehung, auch durch das Umfeld und Mythen rund um den Kinderwunsch.

Der falsche Zeitpunkt im Zyklus

Viele Frauen kennen ihren eigenen Zyklus nicht und wissen nicht, dass nur wenige Tage rund um den Eisprung eine Befruchtung der Eizelle stattfinden kann.
Hier können Methoden, wie die Temperaturmessung bei der Frau oder andere Möglichkeiten wie das Zyklusmonitoring helfen. Auch zu häufiger Geschlechtsverkehr kann, statt zum gewünschten Ergebnis, eher zum Gegenteil führen.
Die Qualität des Samens kann beeinflusst werden, da der Körper des Mannes mit der Produktion der Spermien nicht hinterher kommt.

Krankheiten und Infektionen

Mögliche Gründe für den Nichteintritt einer Schwangerschaft sind Störungen der Eibläschen und ihres Wachstums, verschlossene Eileiter oder mechanische Hindernisse in der Gebärmutter.
Bei Endometriose handelt es sich um Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut, durch die es zu Blutungen kommen kann, die mit Schmerzen, Zystenbildung, Entzündungen und Verwachsungen einhergehen.
Das Polyzystische Ovarialsyndrom (POCS) ist eine hormonelle Störung, die zu einem erhöhten Testosteronwert und damit verbundenen Zyklus- und Fruchtbarkeitsstörungen führt. Unterleibsentzündungen können zu einem Verschluss der Eileiter führen.

Was kann ich
als Frau tun?

Neben einem gesunden Lebensstil und dem regelmäßigen Besuch bei Ihrer Gynäkologin oder Ihrem Gynäkologen, sollten Sie Ihren Kinderwunsch nicht zu weit in die Zukunft verschieben. Wenn Sie sich unsicher sind, kann Ihnen ein Fruchtbarkeitstest Gewissheit geben und Ihnen sogar mit hoher Genauigkeit sagen, wie lange Sie noch fruchtbar sein werden. Bei Ausbleiben einer Schwangerschaft wird eine Abklärung dringend empfohlen.

Eine frühere Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln kann auch die Fruchtbarkeit vorübergehend einschränken. Ein Zustand nach Fehlgeburten und nach Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter, also z.B. Eileiterschwangerschaften, bedeutet auch, dass man frühzeitig professionelle Hilfe aufsuchen muss. Bei etwa 1 % der Frauen sind frühzeitige Wechseljahre, also Wechseljahre bereits vor dem 35. Lebensjahr, der Grund. Hier kann eine Eizellspende Abhilfe schaffen.

Die Eizellreserve in den weiblichen Eierstöcken wird bereits im Embryonalstadium angelegt. Jede Frau kommt mit rund 400.000 unreifen Eizellen zur Welt, die erst mit dem Beginn der Geschlechtsreife aktiv werden. Jeden Monat reifen einige Eizellen heran, von denen meist aber nur eine “springt”, dann befruchtet wird und so zu einer Schwangerschaft führen kann. Die Eizellen sind eine der wenigen Körperzellen, die nach der Geburt nicht kontinuierlich erneuert werden. Durch das fortgeschrittene Alter können sich Schäden an der DNA bilden, die dann zu Befruchtungsproblemen oder embryonalen Fehlbildungen führen. So steigt mit zunehmendem Alter, neben Problemen bei der Fruchtbarkeit, auch die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Trisomie zu bekommen.

Bei der Frau werden unterschiedliche Funktionen im Körper zur Abklärung untersucht: Schilddrüsenfunktion, Sexualhormon-Haushalt, Blutgerinnung, Eileiterdurchgängigkeit und – funktion und die Gebärmutter. Außerdem führen wir ein Zyklusmonitoring zum Nachweis des Eibläschenwachstums, beziehungsweise des Eisprungs, durch. Beide Partner werden zusätzlich auf Infektionskrankheiten untersucht und es erfolgt eine genetische Abklärung. Ultraschalluntersuchungen sind zentraler Bestandteil der Fertilitätsabklärung und -therapie geworden. Durch den Einsatz von fünf hochauflösenden Ultraschallgeräten, mit farbcodiertem Doppler, sind die apparativen Voraussetzungen für eine genaue Untersuchung der Gefäße geschaffen. Notwendige operative Maßnahmen werden ambulant abgewickelt. Sind alle Befunde bei uns eingelangt, erstellen wir einen auf Sie persönlich abgestimmten Therapieplan. Dieser bringt Sie so rasch und angenehm wie möglich an Ihr Ziel: Ihrem Wunschkind!

Unsere Möglichkeiten im Überblick:

  • Fortpflanzungsmedizinische Gesundenuntersuchung 
  • Psychologische Betreuung, Gewichtsmanagement und Biofeedback 
  • In-vitro-Fertilisation - Befruchtung der Eizelle außerhalb des Körpers
  • Kontrollierte hormonelle Stimulation der Eierstöcke (Anregung von Eizellenreifung und Eisprung)
  • Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) - Spermium wird direkt in die Eizelle injiziert, um die Befruchtung zu erleichtern
  • Follikelmonitoring - Beobachtung von Eireifung und Eisprung per Ultraschall, zur Bestimmung des optimalen Zeitpunkts für Entnahme oder Befruchtung 
  • Laser-Hatching - Schlüpfhilfe für Embryonen
  • Transvaginale Hydrolaparoskopie (TVHL) - von der Scheide ausgehende Bauchspiegelung zur Abklärung des kleinen Beckens, Eierstöcke, Gebärmutter und der Durchgängigkeit der Eileiter
  • Embryotransfer - Einsetzen der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter
  • Polaraide - zeigt die Reife und Befruchtungsfähigkeit jeder Eizelle durch polarisiertes Licht
  • Polkörperchen Biopsie - liefert genetische Informationen über die Eizelle
  • Trophektodermbiopsie
  • Embrace

Gynäkologische Routine- und Vorsorgeuntersuchungen, sowie die Weiterbetreuung nach eingetretener Schwangerschaft, erfolgen nicht im Institut, sondern beim Gynäkologen oder der Gynäkologin Ihres Vertrauens. Welche Therapie-Möglichkeit für Sie die besten Erfolgsaussichten verspricht, wird mit beiden Partnern bei einem ausführlichen Therapiegespräch besprochen.

Die Phase der Untersuchung und Diagnose wird durch ausgezeichnete Organisation und Paar orientierte Abläufe geprägt. Das heißt, dass wir Termine außerhalb Ihrer Arbeitszeiten anbieten, Blutabnahmen im Institut erfolgen und auch Terminvereinbarungen mit anderen Einrichtungen von uns koordiniert werden können. Da manche Untersuchungen vom weiblichen Zyklus abhängen, wird ein Zeitraum von vier bis sechs Wochen für die komplette Diagnostik eingeplant.

Ab wann spricht man
von Unfruchtbarkeit
beim Mann?

Die Zeugungsunfähigkeit der meisten „unfruchtbaren“ Männer liegt an der Qualität ihrer Spermien. Die Ursache sind vor allem Veränderungen der Samenqualität. Bei der Samenqualität unterscheiden wir drei mögliche Veränderungen. Entweder ist die Anzahl der Samenzellen vermindert, oder die Beweglichkeit ist eingeschränkt, oder das Aussehen der Samenzellen ist auffällig.

Missgebildete oder unbewegliche Spermien können nur schwer oder gar nicht bis zur Eizelle vordringen. Auch die Anzahl der produzierten Spermien spielt hier hinein. Im Normalfall enthält ein Milliliter Spermienflüssigkeit etwa 20 Millionen Spermien. Sind weniger als 30 % normal geformt und 50 % oder mehr unbeweglich, ist der Mann zeugungsunfähig.

Eine schlechte Samenqualität ist zumeist hormonell bedingt. Weitere Gründe können eine Hodenverletzung, angeborene Fehlbildungen, Infektionen oder Krankheiten wie Mumps und Diabetes, Krampfadern, Medikamentenkonsum oder Umwelt- und schädliche Einflussfaktoren wie übermäßiges Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Umweltgifte, wie Schwermetalle oder Pflanzenschutzmittel und dauerhafte Überhitzung oder Unterkühlung der Hoden darstellen. Mit zunehmendem Alter des Mannes verringert sich die natürliche Anzahl seiner Spermien sowie deren Beweglichkeit. Neuesten Studien zufolge verfügen 20 % der Männer zwischen 18 und 25 Jahren über eine unnatürlich niedrige Spermienanzahl, was hauptsächlich einem ungesunden Lebensstil zuzuschreiben ist. Der heutige Anteil an Samenzellen eines gesunden Mannes beträgt im Schnitt 60 m/ml.

Beim Mann wird eine Analyse der Samenqualität in unserem hauseigenen Andrologie-Labor vorgenommen. Beide Partner werden zusätzlich auf Infektionskrankheiten untersucht und es erfolgt eine genetische Abklärung. Sind alle Befunde bei uns eingelangt, erstellen wir einen auf Sie persönlich abgestimmten Therapieplan. Dieser bringt Sie so rasch und angenehm wie möglich an Ihr Ziel: Ihrem Wunschkind!

Unsere Möglichkeiten im Überblick:

  • Fortpflanzungsmedizinische Gesundenuntersuchung 
  • Psychologische Betreuung, Gewichtsmanagement und Biofeedback 
  • Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) - Spermium wird direkt in die Eizelle injiziert, um die Befruchtung zu erleichtern 
  • Gewinnung von Samen aus dem Hoden z.B. wenn die Samenleiter blockiert sind
  • Samenaufbereitung - wenn zu wenige, bzw. zu wenig bewegliche, Spermien vorhanden sind
  • Kryokonservieren von Samenzellen

Welche Therapie-Möglichkeit für Sie die besten Erfolgsaussichten verspricht, wird mit beiden Partnern bei einem ausführlichen Therapiegespräch besprochen.

Die Phase der Untersuchung und Diagnose wird durch ausgezeichnete Organisation und Paar orientierte Abläufe geprägt. Das heißt, dass wir Termine außerhalb Ihrer Arbeitszeiten anbieten, Blutabnahmen im Institut erfolgen und auch Terminvereinbarungen mit anderen Einrichtungen von uns koordiniert werden können. Da manche Untersuchungen vom weiblichen Zyklus abhängen, wird ein Zeitraum von vier bis sechs Wochen für die komplette Diagnostik eingeplant.

Initiative 32

Warum klappt es bei uns nicht? Ein häufig unterschätzter Faktor ist das Alter, besonders das der Frau. Deswegen ist eine frühzeitige Vorsorge und Abklärung für die weitere Familienplanung von großer Bedeutung. Mit zielgerichteter Aufklärung wollen wir betroffene Paare früh genug, nämlich mit 32 Jahren, erreichen. Ein einfacher Fruchtbarkeits-Test zeigt, wie groß die Eizellreserve noch ist und wie viele Jahre die Frau noch fruchtbar sein wird. Das gibt Sicherheit und im Ernstfall können frühzeitige Therapien eingesetzt werden.

Denn auch hier gilt: Je früher, desto unkomplizierter gestaltet sich die Behandlung und umso höher ist die Chance schwanger zu werden.

Die Phase der Untersuchung und Diagnose wird durch ausgezeichnete Organisation und Paar orientierte Abläufe geprägt. Das heißt, dass wir Termine außerhalb Ihrer Arbeitszeiten anbieten, Blutabnahmen im Institut erfolgen und auch Terminvereinbarungen mit anderen Einrichtungen von uns koordiniert werden. Viele Einflussfaktoren können die Fruchtbarkeit bei Paaren mindern. Die Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch kann im Kinderwunsch Institut meist schnell durch die passende Therapie behandelt werden.